• A4 Avant g-tron
    A4 Avant g-tron

    Kraftstoffverbrauch kombiniert*: 4.3–3.8 l/100 km CNG | Benzin 6,5–5,5 l/100 km

    CO2-Emissionen*: 117–111 g/km CNG | Benzin 147–139 g/km

    Im aktuellen Modelljahr (2018) ist der Audi A4 Avant g-tron bereits ausverkauft und daher ab sofort nicht mehr bestellbar. Aktuelle Gebrauchtwagen finden Sie bei Ihrem Audi Partner.

  • A5 Sportback g-tron
    A5 Sportback g-tron

    Kraftstoffverbrauch kombiniert*: 4.3–4.1 l/100 km CNG | Benzin 6,4–6,1 l/100 km

    CO2-Emissionen*: 115–111 g/km CNG | Benzin 147–139 g/km

    Im aktuellen Modelljahr (2018) ist der Audi A5 Sportback g-tron bereits ausverkauft und daher ab sofort nicht mehr bestellbar. Aktuelle Gebrauchtwagen finden Sie bei Ihrem Audi Partner.

  • Audi g-tron Modelle

Ein Unternehmer mit Durchblick

Vor mehr als 20 Jahren hatte Markus Caviezel die Vision, die bequemste Brille der Welt zu schaffen. Heute entwickelt, designt und produziert er mit seinem Familienunternehmen Brillen für Kunden in über 45 Ländern. Nicht nur die Leidenschaft für innovatives Denken hat der Unternehmer mit Audi gemeinsam, er teilt auch die Überzeugung, durch Technik den entscheidenden Vorsprung zu erreichen.

Text: Heike Specht, Foto: Robert Huber

Der Audi A6 nimmt Fahrt auf.

Vom Büro in Chur bis zu den Produktionshallen sind es knapp 20 Minuten. Vorbei an den Bergen der Hochwangkette, den majestätischen Gipfel des Falknis fest im Blick. Wenig später erreicht Caviezel Maienfeld. Hier entsteht, wofür das Herz des Unternehmers schlägt.

Caviezel ist ein Macher, einer, der es wagt, neu zu denken.

Der Bauernsohn aus Paspels lernte nach einem USA-Aufenthalt in den Achtzigern Wilhelm Anger kennen, der mit Carrera einstmals die erste Brillenmodemarke gegründet hat. «Wir haben uns den Markt angesehen und gesagt: Machen wir etwas ganz anderes!», so Caviezel. Schliesslich kreierte er mit Swissflex ein Brillenfassungssystem, das den Markt revolutionierte und zu 100% Swiss made ist. Das Modularsystem erlaubt es, die Brille auf die individuellen Bedürfnisse ihres Trägers abzustimmen. Ausserdem sind die Brillenfassungen ultraleicht, stabil und flexibel. «Es ist der Wow-Effekt, als hätte man gar nichts auf der Nase», erklärt Caviezel und zeigt Fassungsteile aus einer eigenentwickelten high-performance Polymer-Rezeptur.

Aber nicht nur das Produkt ist einzigartig, auch beim Vertrieb geht die Firma neue Wege.

In jedem Land arbeitet Eye-Systems mit einem Distributor zusammen, der die Einzelteile just in time in der Schweiz bestellt und innerhalb von wenigen Tagen in seinem Zentrallabor zusammensetzen und verglasen kann.

«Einmal Swissflex, immer Swissflex», sagt Sandra Caviezel, die auch in der Firma arbeitet, «das ist ein bisschen wie bei Audi.» Sandra hat wie ihre Brüder nicht nur den Unternehmergeist vom Vater geerbt, sondern auch die Liebe zum Skifahren. «Wir haben Speed im Blut», sagt Gino Caviezel. Er und sein Bruder Mauro gehören dem Schweizer Ski Alpin Nationalteam an. Beide bereiten sich momentan auf die Weltmeisterschaften in Schweden vor. «Von klein auf sind wir auf den Ski gestanden. Da kommst du automatisch ins Rennfieber», erklärt Mauro und lächelt. An der Entwicklung der neuen Sportbrillen waren sie natürlich beteiligt und haben sie selbst auf der Piste getestet. «Wenn man so schnell unterwegs ist, wie wir», so Gino, «braucht man den Durchblick.»

Download alle
00:00 | 00:00