Sprachauswahl

Bitte wählen Sie Ihre bevorzugte Sprache.

  • A8 L
    A8 L
    Preis: ab 110'310.00 CHF**

    Kraftstoffverbrauch kombiniert*: 8.0–5.6 l/100 km

    CO2-Emissionen*: 182–148 g/km

    **Preisangabe inklusive Premium-Bonus.

  • SQ5 TFSI
    SQ5 TFSI

    Kraftstoffverbrauch kombiniert*: 8.5–8.3 l/100 km

    CO2-Emissionen*: 195–189 g/km

    Im aktuellen Modelljahr (2018) ist der Audi SQ5 bereits ausverkauft und daher ab sofort nicht mehr bestellbar. Aktuelle Gebrauchtwagen finden Sie bei Ihrem Audi Partner.

  • SQ7 TDI
    SQ7 TDI
    Preis: ab 103'900.00 CHF**

    Kraftstoffverbrauch kombiniert: 7,6-7,2 l/100km

    CO2-Emissionen kombiniert: 199-189 g/km

    **Preisangabe inklusive Premium-Bonus.

    Im aktuellen Modelljahr (2018) ist der Audi SQ7 bereits ausverkauft und daher ab sofort nicht mehr bestellbar. Aktuelle Gebrauchtwagen finden Sie bei Ihrem Audi Partner.

  • TTS Coupé
    TTS Coupé

    Kraftstoffverbrauch kombiniert*: 7.3–6.7 l/100 km

    CO2-Emissionen*: 168–155 g/km

    Im aktuellen Modelljahr (2018) ist das Audi TTS Coupé bereits ausverkauft und daher ab sofort nicht mehr bestellbar. Aktuelle Gebrauchtwagen finden Sie bei Ihrem Audi Partner.

  • TT RS Coupé
    TT RS Coupé

    Kraftstoffverbrauch kombiniert*: 8.4–8.2 l/100 km

    CO2-Emissionen*: 192–187 g/km

    Im aktuellen Modelljahr (2018) ist das Audi TT RS Coupé bereits ausverkauft und daher ab sofort nicht mehr bestellbar. Aktuelle Gebrauchtwagen finden Sie bei Ihrem Audi Partner.

  • TT RS Roadster
    TT RS Roadster

    Kraftstoffverbrauch kombiniert*: 8.5–8.3 l/100 km

    CO2-Emissionen*: 194–189 g/km

    Im aktuellen Modelljahr (2018) ist der Audi TT RS Roadster bereits ausverkauft und daher ab sofort nicht mehr bestellbar. Aktuelle Gebrauchtwagen finden Sie bei Ihrem Audi Partner.

  • A4 Avant g-tron
    A4 Avant g-tron

    Kraftstoffverbrauch kombiniert*: 4.3–3.8 l/100 km CNG | Benzin 6,5–5,5 l/100 km

    CO2-Emissionen*: 117–111 g/km CNG | Benzin 147–139 g/km

    Im aktuellen Modelljahr (2018) ist der Audi A4 Avant g-tron bereits ausverkauft und daher ab sofort nicht mehr bestellbar. Aktuelle Gebrauchtwagen finden Sie bei Ihrem Audi Partner.

  • A5 Sportback g-tron
    A5 Sportback g-tron

    Kraftstoffverbrauch kombiniert*: 4.3–4.1 l/100 km CNG | Benzin 6,4–6,1 l/100 km

    CO2-Emissionen*: 115–111 g/km CNG | Benzin 147–139 g/km

    Im aktuellen Modelljahr (2018) ist der Audi A5 Sportback g-tron bereits ausverkauft und daher ab sofort nicht mehr bestellbar. Aktuelle Gebrauchtwagen finden Sie bei Ihrem Audi Partner.

  • Audi g-tron Modelle

Haben Autofahrer ausgedient?

Roborace, die erste Rennserie für autonome Fahrzeuge, bedeutet mehr als die Präsentation modernster Digitaltechnik. Sie öffnet ein Fenster in die Zukunft des Automobils.

Text: Angus Frazer, Foto: Robert Grischek, Philipp Wente, Axel Hoedt, Brigitta Horvat, AUDI AG

Zehn Autos stehen in der Startaufstellung.

Stille. Kein Motorengebrüll ist zu hören. Plötzlich springt die Ampel auf Grün, und fünf der Autos rasen im Uhrzeigersinn los, die anderen fünf entgegengesetzt. Sie beschleunigen elektrisch betrieben auf bis zu 320 km/h, bevor sie auf halber Strecke in einer extrem schwierigen Kurve aufeinander zurasen. Doch der befürchtete Massencrash bleibt aus. Die Boliden weichen einander bei atemberaubendem Tempo elegant mit einem Abstand von nur wenigen Millimetern aus. Was wie reiner Wahnsinn klingt, könnte in nicht allzu ferner Zukunft gut möglich sein. Denn die Rennwagen werden autonom fahren. Dies zumindest ist die Vision von Roborace in Banbury – 120 Kilometer nordwestlich von London gelegen. Gründer des Unternehmens ist Denis Sverdlov.

Roborace soll die erste internationale Meisterschaft für autonom fahrende Rennwagen werden und ist als Support-Serie der FIA-Formula-E-Rennserie gedacht. Die Autos von Roborace – zum einen das DevBot-Entwicklungsfahrzeug, das sowohl von einem Fahrer als auch von einem System mit künst­licher Intelligenz ­gesteuert werden kann, zum anderen das fahrerlose Robocar ohne Cockpit und Lenkrad – sind bereits öffentlich auf Rennstrecken gefahren. Bislang hat das Unternehmen drei DevBot-Fahrzeuge, zwei Robocars sowie zwei nicht fahrtüchtige Robocars zu Vorführzwecken gebaut. Eine komplette Rennserie ist frühestens in drei bis fünf Jahren denkbar. Roborace basiert auf drei ­Pfeilern: Elektromobilität, Vernetzungstechnologie und autonomes Fahren. «Die Herausforderung für die Serie liegt darin, den goldenen Mittelweg zwischen sportlicher Unterhaltung und der Entwicklung einer wirklich relevanten Technologie für autonomes Fahren im Alltag zu finden», erläutert der Brite Bryn Balcombe, Chief Strategy Officer bei Roborace.

Mehr lesen
mehr lesen

Eigentlich sollte eine derart autonome Welt Menschen wie Lucas di Grassi, die ihren Lebensunterhalt als Rennfahrer verdienen, Schauer über den Rücken jagen.

Doch der Brasilianer, nicht nur Audi Fahrer in der Formula-E und amtierender Weltmeister, sondern neuerdings auch CEO bei Roborace, sieht das anders: «Roborace wird niemals den Motorsport ersetzen. Heutzutage sind die Menschen immer noch von Pferderennen begeistert, obwohl man längst kein Pferd mehr braucht, um von A nach B zu gelangen. Ich bezweifle auch, dass jemand mit dem Schachspielen aufhörte, nur weil 1997 der Supercomputer Deep Blue Garri Kasparow in New York schlug.» Aber wird es wirklich so weit kommen, dass ein autonom fahrendes Auto die Rennstrecke schneller absolviert als ein Rennfahrer? «Aktuell kann das Robocar einen durchschnittlichen Fahrer problemlos schlagen. Die Herausforderung ist noch, besser als ein Profi-Rennfahrer zu sein. Aber das ist nur eine Frage der Zeit. Roborace sind keinerlei Grenzen gesetzt, und das Wunderbare daran ist, dass keine Menschenleben aufs Spiel gesetzt werden. So kann man die Technologie immer weiter entwickeln, bis sie ausgereift ist. Wenn sie funktioniert: grossartig. Wenn nicht, dann kommt es nur zum finanziellen Crash.»

Level 2: Teilautomatisierung

Der Fahrer bleibt stets in der Verantwortung, doch das Fahrzeug kann nun ausser Gas geben und verzögern in bestimmten Situationen auch das Lenken temporär übernehmen. Ein Beispiel dafür ist der Stauassistent von Audi wie etwa im aktuellen Audi A4: Auf gut ausgebauten Strassen kann er sich bei zäh fliessendem Verkehr an Fahrbahnmarkierungen, Randbebauungen und anderen Verkehrsteilnehmern orientieren und das Fahrzeug so bis 65 km/h selbsttätig auf der richtigen Spur halten.

Zum Audi A4

Level 3: Hochautomatisierung

Der neue Audi A8 ist für hoch automatisiertes Fahren auf Level 3 konzipiert. Wo es die Gesetze erlauben, kann der Audi AI Staupilot im zäh fliessenden Verkehr auf mehrspurigen Strassen mit baulicher Trennung zur Gegenfahrbahn bis zu 60 km/h das Beschleunigen, Lenken und Bremsen managen. Der Fahrer muss das System nicht mehr permanent überwachen, jedoch wahrnehmungsbereit bleiben und die Kontrolle wieder übernehmen, wenn die Systemgrenzen überschritten werden.

Zum Audi A8

Level 4: Vollautomatisierung

Vollautomatisierte Fahrzeuge benötigen keine Unterstützung des Fahrers. Er kann die komplette Fahraufgabe an das System übergeben. Diese Funktionen sind jedoch auf einen bestimmten Bereich limitiert, zum Beispiel ein Parkhaus oder die Autobahn. Der Fahrer übernimmt erst wieder, wenn das Auto den für das vollautomatisierte Fahren definierten Bereich verlässt. Mit dem Konzeptfahrzeug Elaine präsentierte Audi eine Zukunftsvision auf Level 4.

Zu Audi Elaine

Level 5: Autonom

Fahrerlose Level-5-Systeme benötigen weder einen Fahrer noch Bedienelemente wie Lenkrad oder Pedalerie. Das Auto holt seine Passagiere an der Haustür ab und fährt sie eigenständig zum gewünschten Ziel. Wer in einem Fahrzeug nach dem Vorbild des Concept Car Audi Aicon unterwegs ist, geniesst ganz neue Freiheiten: Er kann im Internet surfen, einen Film schauen, ein Buch lesen oder einfach mal abschalten.

Zum Audi AICON