Audi Q4 Sportback e-tron concept | Audi
  • stage_exterior_front.jpg
Audi Q4 Sportback e-tron concept

Ihr Vorsprung für den Audi
Q4 e-tron concept

Jetzt registrieren & beim Verkaufsstart optimal beschleunigen

Der Audi Q4 e-tron kommt.

Die Technik des Q4 e-tron concept steuert der Modulare Elektrifizierungs-Baukasten (MEB) bei, der im Volkswagen-Konzern künftig in zahlreichen E-Automobilen zu finden sein wird. Das serienmässig hergestellte Produktionsmodell vom Audi Q4 e-tron concept wird voraussichtlich ab Ende April 2021 im Schweizer Markt bestellbar sein.

Welche Version des neuen Q4 e-tron concept ist für Sie interessant?

Technisch gesehen sind sie wie eineiige Zwillinge, in puncto Form unterscheiden sie sich jedoch deutlich: Der Audi Q4 e-tron concept bot den Besuchern des Genfer Auto-Salons 2019 einen Vorgeschmack auf den ersten kompakten elektrischen SUV von Audi. Nun stellt die Marke den Q4 Sportback e-tron concept vor, ein SUV-Coupé, das 2021 in Serie gehen wird.

Welche Version des neuen Q4 e-tron concept bevorzugen Sie? Den funktionalen und robusten SUV oder die dynamische und elegante Coupé-Variante?

Audi Q4 e-tron concept
Highlights*

Reichweite

Bis zu 500

km

Beschleunigung

6,3 Sek

von 0 auf 100 km/h

Höchstgeschwindigkeit

180

km/h

Die Abmessungen der beiden Q4 Varianten sind nahezu identisch

Mit 4,60 Meter Aussenlänge fällt der Sportback um einen Zentimeter gestreckter aus, mit einer Höhe von 1,60 m um einen Zentimeter flacher. Die Breite von 1,90 m und der Radstand von 2,77 Meter verbinden die Q4-Varianten wiederum.

Beim Konzeptfahrzeug gelangt die Antriebsleistung mittels Allradantrieb quattro auf die Strasse. Dank exzellenter Traktion absolvieren beide Versionen den Sprint von 0 auf 100 km/h in nur 6,3 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei elektronisch abgeregelten 180 km/h erreicht.

Ein grossformatiger Akku mit 82 kWh nimmt zwischen den Achsen nahezu die gesamte Fläche im Unterbodenbereich ein. Die Reichweite von mehr als 450 Kilometern – nach WLTP-Standard – setzt einen Klassenmassstab. Die Varianten mit Hinterradantrieb schaffen eine Reichweite von mehr 500 Kilometern. Innerhalb von nur einer halben Stunde kann das Fahrzeug bei einer Ladeleistung von 125 kW bis zu 80 % der Gesamtkapazität aufgeladen werden.

Bitte beachten Sie, dass sich diese Informationen auf die Konzeptfahrzeuge, welche nicht serienmässig hergestellt werden, beziehen. Die Daten zu den serienmässig hergestellten Produktionsmodellen liegen noch nicht vor.

Audi Q4 e-tron concept

Durchdachtes Exterieur

Die Dachlinie des Q4 Sportback e-tron concept fällt nach hinten dezent ab und verleiht der Silhouette einen betont dynamischen Akzent. Sie verläuft in eine deutliche niedrigere D-Säule und endet in einem horizontalen Spoiler auf Höhe der unteren Fensterlinien. Daher wirkt diese Ausgabe des Sportback weitaus länger als das Schwestermodell.

Am Heck des Audi Q4 e-tron concept fällt das breite Lichtband auf, das die beiden Leuchteinheiten verbindet und deutlich macht, dass diese beiden Fahrzeuge der e-tron Familie angehören. Dies trifft ebenfalls auf die Beleuchtungsgraphiken zu. Auch das Diffusordesign mit beleuchtetem e-tron Logo haben beide Q4 Modelle gemeinsam.

Der Singleframe identifiziert den Q4 e-tron concept auf den ersten Blick als Audi – und spätestens auf den zweiten Blick als elektrisch angetriebenen Audi e-tron. Denn wie der erste serienproduzierte Audi mit Elektroantrieb weist auch der Q4 e-tron concept eine geschlossene Fläche innerhalb des nahezu vertikalen Achteck-Grills auf.

Ebenfalls charakteristisch für die Marke Audi sind die markant modellierten Radläufe aller vier Räder, die sich auf das legendäre quattro Original aus dem Jahr 1980 zurückführen lassen. Grosse Räder im Format 22 Zoll lassen keinen Zweifel am Potenzial dieses Audi Neuzugangs.

Audi Q4 Sportback e-tron concept

Ein grossartiges Raumgefühl

Der Audi Q4 e-tron concept positioniert sich mit seinen Aussenmasse im oberen Drittel der Kompaktklasse. Der Platz im Innenraum hingegen macht ihm zu einem agilen Allrounder. Der Einstieg in den Audi Q4 e-tron concept ist komfortabel, denn die Türen öffnen weit und die Sitze sind angenehm hoch positioniert. Der Fahrer und seine bis zu vier Passagiere geniessen ein grosszügiges Raumangebot, auch weil statt eines Mitteltunnels nur eine flache Stufe existiert. In allen vier Türverkleidungen gibt es Einschübe für Flaschen bis 1,0 Liter Volumen, die weit oben im vorderen Bereich der Armauflage liegen und damit ergonomisch sehr gut erreichbar sind.

Nachhaltigkeit geniesst beim Audi Q4 e-tron concept und Q4 Sportback e-tron concept keineswegs nur in Sachen Elektroantrieb höchste Priorität. Auch in puncto Bezugsmaterialien hat das Interieur S line besonders viel zu bieten. Eine neuartige Variante ist die Kombination aus Kunstleder und dem Microfasermaterial Dinamica. Es sieht wie Veloursleder aus und fühlt sich auch so an, wird jedoch zu 45 Prozent aus recyceltem Polyester hergestellt, das beispielsweise aus Textilien und PET-Flaschen stammt.

Mit einer neuen wegweisenden Technologie kommt das optionale Augmented Reality Head-up-Display im Audi Q4 e-tron concept zum Einsatz. Die Anzeigen sind blitzschnell erfassbar, ohne den Fahrer zu irritieren oder abzulenken. Besonders bei schlechten Sichtverhältnissen stellen sie eine grosse Hilfe dar.

Audi Q4 Sportback e-tron concept

Antriebsstrang und Fahrgestell

Der Modulare Elektrifizierungs-Baukasten hält ein breites Portfolio an Antriebsvarianten und Leistungsstufen bereit. Im Audi Q4 Sportback e-tron concept ist die Performance-Version des Elektroantriebs zu finden. Je ein E-Motor treibt die Vorder- und Hinterachse an – der Q4 ist ein quattro.

Dabei gibt es keine mechanische Verbindung zwischen den Achsen: Eine elektronische Steuerung sorgt für die optimale Koordination der Momentenverteilung – und zwar innerhalb von Sekundenbruchteilen. So bietet das SUV-Coupé optimale Traktion bei allen Witterungsbedingungen und auf jedem Untergrund.

Bei Normalbetrieb nutzt der Q4 Sportback e-tron concept den Synchronmotor mit Dauermagneten an den Hinterrädern, um die bestmögliche Leistung herauszuholen. Wenn der Fahrer noch mehr Power braucht, als es durch den hinteren Motor möglich ist, wird der vordere Asynchronmotor hinzugeschaltet, um auch die Vorderachse anzutreiben. Dies erfolgt prädiktiv – etwa bevor die Antriebsräder auf einer glatten Oberfläche durchdrehen, oder auch bei rasanten Kurvenfahrten, bevor das Fahrzeug über- oder untersteuert.

Das Erfolgsrezept für hohe Reichweite beruht auf weitaus mehr als nur auf einer leistungsstarken Batterie. Wie das erste Mitglied der e-tron Familie ist auch der Audi Q4 Sportback e-tron concept ein echter Hochleistungswagen. Das fängt schon bei der Aerodynamik an. Die Karosserie hat einen cw-Wert von nur 0,26 – 0,1 weniger als bei der SUV-Variante.

Die kompakte elektrische Antriebswelle ist ebenfalls mit einem fortschrittlichen Rekuperationssystem ausgestattet, um die Energie bestmöglich auszunutzen. Dazu trägt auch die komplexe Temperatursteuerung der Batterie mit CO2-basierter Wärmepumpe bei.

Audi Q4 Sportback e-tron concept

Sportliche und präzise Fahreigenschaften

Schlüsselfaktor für den sportlichen Charakter und die einzigartige Kurvendynamik ist die geringe und zentrale Unterbringung der Antriebskomponenten. Die 510 Kilogramm schwere Hochvoltbatterie ist an die Abmessungen des Audi Q4 Sportback e-tron concept angepasst – als flacher und breiter Block unter dem Boden des Coupés. Das sorgt für einen niedrigen Schwerpunkt wie auch bei einer Limousine mit konventionellem Antrieb.

Die Gewichtsverteilung zwischen den Achsen ist ideal und beträgt nahezu 50 : 50. Die Vorderräder werden über McPherson-Federbeine mit adaptiven Dämpfern gesteuert. Hinten findet sich eine Mehrlenkerachse mit separaten Federn und adaptiven Dämpfern.

*
Das abgebildete Modell und die technischen Daten beziehen sich auf die Konzeptfahrzeuge Audi Q4 e-tron concept und Audi Q4 e-tron Sportback concept. Bitte beachten Sie, dass es sich dabei um nicht serienmässig hergestellte Konzeptfahrzeuge handelt, welche noch nicht als Serienfahrzeug erhältlich sind. Die Daten zum serienmässig hergestellten Produktionsmodell liegen noch nicht vor.